Mischwald

Allgemeine Fragen zu HessenForst

Wir geben Ihnen hier die Antworten zu den häufigsten, allgemeinen Fragen zum Thema HessenForst.

Lesedauer:3 Minuten

Wir setzen die energiepolitischen Ziele der Landesregierung um. Unsere örtlichen Kenntnisse und fachlichen Erfahrungen bringen wir für eine möglichst wald- und naturschutzgerechte, flächenschonende Standortplanung mit ein.

Der hessische Staatswald ist seit 2001 nach dem internationalen PEFC-Standard zertifiziert. Wir setzen die Zertifizierungsstandards professionell um.

Um Förster zu werden, brauchst du ein abgeschlossenes Studium der Forstwirtschaft und einen abgeschlossenen Vorbereitungsdienst, der bei HessenForst absolviert werden kann. HessenForst stellt jährlich etwa 35 neue Forstleute ein. 30 dieser neuen Mitarbeiter/-innen werden später ein eigenes Forstrevier leiten. Weitere 5 der jungen Nachwuchskräfte übernehmen zukünftig Führungsaufgaben, wie z.B. die Leitung eines Forstamtes. Darüber hinaus stellt HessenForst jährlich etwa 10 - 20 Forstwirte/-innen ein. Weitere Informationen zur Ausbildung und beruflichen Entwicklung bei HessenForstÖffnet sich in einem neuen Fenster.

HessenForst zählt zu den größeren Forstbetrieben Deutschlands: Insgesamt arbeiten bei uns ca. 2.000 Beschäftigte.

Bei allen Fragen zum Thema Wald hilft Ihnen das zuständige Forstamt gerne weiter.

Nein, denn sie enthalten Pflanzen, Früchte und Samen, die im Wald nicht heimisch sind; darunter auch Neophyten. Außerdem tragen Gartenabfälle zur Anreicherung von Stickstoff bei. Sie setzen Schimmel- und Gärprozesse in Gang, in deren Folge Mikroorganismen im Boden absterben. 

Wir betreuen eine Vielzahl der privaten und kommunalen Waldbesitzer und der Gemeinschaftswälder in Hessen. Den uns anvertrauten Wald bewirtschaften wir sowohl nach gesetzlichen Vorgaben als auch nach den Vorstellungen und Zielen der Waldbesitzer. Wenn Sie Interesse an einem unverbindlichen und kostenfreien Beratungsgespräch haben, setzen Sie sich bitte mit dem für Sie zuständigen Forstamt in Verbindung. Wir beraten Sie gerne.

Auch in Zukunft betreuen wir die kommunalen Waldbesitzer bei entsprechender Beauftragung gerne. Aufgrund kartellrechtlicher Vorgaben werden Kommunen über 100 Hektar Forstbetriebsfläche ihre Holzvermarktung künftig jedoch selbst organisieren müssen. Die dem Holzverkauf vorgelagerten Dienstleistungen können wir selbstverständlich weiterhin übernehmen. Weitergehende Fragen richten Sie bitte an Ihr örtliches Forstamt oder den Sachbereich Körperschafts-, Privatwald und Dienstleistungen der Landesbetriebsleitung HessenForst in Kassel.

Schlagworte zum Thema